Home » Mind & Body » Emotionen bei Stress in den Griff bekommen

Emotionen bei Stress in den Griff bekommen

von Loveve
2125 Views
DIY Kosmetik selbermachen

Wie kann man Emotionen in den Griff bekommen? Emotional intelligente Menschen haben besondere Fähigkeiten in Hinblick darauf Emotionen zu identifizieren, Emotionen verstehen, einen Nutzen aus ihnen ziehen und sie zu regulieren. Aber: Jeder von uns hat eine sehr individuelle Grenze was die Stresstoleranz angeht. Wenn wir ohnehin unter Strom stehen, können wir nicht auch noch Menschen gebrauchen, die unsere Nerven zusätzlich strapazieren. Sei es eine wichtige Aufgabe zu lösen, ein Problem anzugehen oder Spitzenleistungen zu erbringen. Wie kann man es schaffen, in solchen Momenten nicht die Kontrolle zu verlieren?

#1: Bewusster Atmen und Emotionen unter Kontrolle haben

Wenn wir bewusst auf unsere Atmung achten, dann können wir schnell erkennen, auf welchem Niveau sich unser Stress gerade eingependelt hat. Sind wir gestresst, atmen wir schneller und flacher. Unsere Schultern ziehen wir nach oben und wir machen uns unbewusst klein. Bewusste Atmung kannst du beispielsweise mit Yoga erlernen. Atme in stressigen Momenten tief in den Bauch ein.

#2: Mit unserer Körperhaltung die Stimmung beeinflussen

„Positive State“ bedeutet, dass du in einer guten Verfassung bist, die dich bestärkt. Wenn wir Freude empfinden, unseren Hobbys nachgehen und mit Menschen zusammen sind, die uns guttun, nehmen wir eine positive Körperhaltung ein. Wir machen uns groß und blicken beispielsweise nach oben. Unsere Augen leuchten.

Wenn es uns nun nicht so gut geht, können wir diese Signale nutzen, um wieder in einen guten Zustand zu kommen. Beobachte dich selbst, wie du dich verhältst, wenn du in einem guten Status bist. Versuche dieses nun nachzumachen, wenn es dir mal schlecht geht. Du wirst merken, es ist fast nicht möglich, in dieser Haltung schlecht gelaunt zu sein.

#3: Yoga im Alltag als Ausgleich

Zweimal in der Woche Yoga zu machen kann wahre Wunder bewirken, wenn es darum geht ausgeglichener zu werden. Bei der Yoga Praxis lernen wir uns von negativen Gedanken zu trennen und die Stille wieder in uns selbst zu finden. Yoga wirkt sich erstaunlich schnell auf die Konzentration aus. Man arbeitet konzentrierter, lässt sich nicht so schnell ablenken. Weniger Dinge können einen aus der Ruhe bringen. In diesem Beitrag erfährst du übrigens, was du gegen Konzentrationsprobleme unternehmen kannst.

#4: Malen zum Abschalten

Sicher hast du auch den Hype um die Malbücher für Erwachsene mitbekommen. Um Stress im Alltag entgegenzuwirken, stellen sie eine gute Möglichkeit war, die Gedanken mit Stiften Wegzugritzeln. Einfach mal nichts tun müssen und sich kreativ austoben. Besonders beliebt:

#5: Singen für positive Gefühle

Studien haben ergeben, dass beim Singen Glückshormone freigesetzt werden und das Spielen von Instrumenten unseren Kopf schult. Beim Singen können wir unsere Gefühle ausdrücken, wir entspannen und fühlen uns gut.

Kinder das Musizieren haben es einfacher in der Schule und können leichter Verbindungen herstellen. Es ist zudem nie zu spät ein Instrument zu lernen. Klavierspielen kann jeder lernen. Oder wie wäre es, wenn du dich in einem Chor anmeldest? Singen in der Gruppe verbinden und wer weiß, vielleicht lernst du ja Menschen kennen, die genauso ticken wie du.

#6: Meditation zum Entspannen

Lass die Gedanken schweifen mit der Kunst der Meditation. Täglich zu meditieren hilft bei der Regulation von Emotionen. Wenn du Einsteiger bist, geht’s hier zu einem kleinen, aber feinen Tutorial in dem du lernst, wie man richtig meditieren kann. Außerdem gibt es jede Menge kostenlose Meditationsapps, die dir den Einstieg ins Meditieren erleichtern. Mach es dir bequem, du wirst schnell erkennen, wie entspannend diese Praxis ist.

#7: Abstand / Dissoziation um Emotionen zu regulieren

Wenn wir schwierige Entscheidungen treffen müssen, ist es ratsam sich ausreichend Zeit zu nehmen. Man sollte sich schließlich nur bedacht für oder gegen etwas entscheiden und alle Optionen abwägen. Außerdem hilft Abstand dabei einen klaren Blick für die Dinge zu finden. Wir sind dann von weniger Emotionen getrieben.

Nun kennst du sieben Ansätze deine Emotionen zu regulieren. Was hilft dir? Was hast du schon ausprobiert? Wann ist es für dich besonders schwer deine Gefühle zu kontrollieren? Schreib es uns in die Kommentare!

Bild: Unsplash

Für Dich

Kommentieren

Loveve nutzt auch Cookies zur Verbesserung der Nutzererfahrung. Wenn du diese Website weiterhin nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren Datenschutzerklärung